Hemp Farmers CBD-Öl mit CBG

Klimaneutraler Versand

Mehrfach Ausgezeichnet

Schnelle Lieferung mit DHL

Golden Retriever der Hemp Farmers CBD/CBG-Öl bekommt

CBD Öl für Hunde

Die Einnahme und die dadurch resultierenden positiven Effekte von CBD Öl für den Menschen ist mittlerweile weitreichend bekannt. In diesem Artikel möchte ich dir allerdings zeigen, worauf du bei CBD Öl für Hunde achten musst und welche Resultate du damit erzielen kannst.

CBD Öl bei Hunden – Für was wird es angewendet?

Das Cannabinoid-System von Tieren funktioniert ähnlich, wie das des Menschen. CBD Öl kann daher helfen, die Gesundheit des Tieres zu verbessern und Krankheiten und Schmerzen zu lindern. Da die Studienlage bislang noch sehr dünn ist, kann bei den positiven Effekten von CBD für den Hund nur auf die persönlichen Beobachtungen zurückgegriffen werden. CBD Öl für den Hund hat bei folgenden Symptomen bereits geholfen:

  • Hyperaktivität
  • Schmerzlinderung
  • Entzündungen
  • Schlaf- und Angststörung
  • Stress und Unausgeglichenheit
  • Arthrose
  • Epilepsie

CBD Öl bietet eine gute Alternative zur Behandlung und Vorbeugung der oben genannten Punkte. Generell kann beobachtet werden, dass das Tier durch die Zugabe von CBD Öl in der Regel ruhiger und entspannter wird. CBD hat dabei keine berauschende oder psychoaktive Wirkung. Wie wirkt CBD Öl bei Hunden?

Es gibt ein Botenstoffsystem im Körper Ihres Hundes, das Endocannabinoid-System. Es hilft bei der Regulierung von Schlaf, Appetit, Schmerzen, dem Immunsystem und mehr. CBD beeinflusst die Aktivität der Botenstoffe in diesem System und stimuliert das Nerven-, Verdauungs- und Immunsystem sowie das Gehirn. Und das kann es, weil die Endocannabinoide in CBD denjenigen im Körper Ihres Hundes sehr ähnlich sind.

Deshalb können die Vorteile von CBD tiefgreifend und bedeutend sein. Und weil CBD-Öl die am schnellsten wachsende gesunde Pflanze der Welt ist!

6 Möglichkeiten, wie CBD Öl Ihrem Hund helfen kann.

Werfen wir einen Blick auf häufige Erkrankungen, bei denen CBD Hunden helfen kann.
  1. Hunde mit Gelenkproblemen

Wenn Ihr Hund Gelenkschmerzen hat, verschreibt Ihnen Ihr Tierarzt möglicherweise Schmerzmittel. Diese können jedoch zu einer Verschlechterung der Gelenke und Weichteile führen … und die Leber Ihres Hundes schädigen. Schmerzmittel können auch Nierenschäden verursachen. Außerdem sind sie manchmal nicht wirklich wirksam.

CBD ist ein natürliches, entzündungshemmendes Mittel, das nicht das gleiche Risiko von Nebenwirkungen birgt wie Medikamente. Es wirkt durch Bindung an CB1-Rezeptoren im Gehirn. Diese Rezeptoren stimulieren das Immunsystem, um Entzündungen zu reduzieren. CB1-Rezeptoren verändern auch die Art und Weise, wie das Gehirn auf Schmerzen reagiert.

CBD bindet auch an CB2-Rezeptoren, die im Nerven- und Immunsystem zu finden sind. Wenn dies geschieht, kann der Körper auf natürliche Weise mehr Cannabinoide produzieren. Dies trägt dazu bei, die Entzündung noch weiter zu reduzieren und die damit verbundenen Schmerzen zu verringern.

Tatsächlich fanden Forscher der Cornell University heraus, dass Hunde, die CBD zur Behandlung von Arthritis einnahmen, aktiver waren und eine Abnahme der Schmerzen zeigten.

CBD Öl für Hunde wird häufig als entzündungshemmendes Mittel bei Gelenkproblemen gekauft:

Arthritis

Hüft- und Ellbogendysplasie

Verstauchungen und Zerrungen

Bänderrisse

  1. Hunde mit Krebs

Traurigerweise erkranken 50 % der erwachsenen Hunde an Krebs. Krebs stellt für Hunde eine große gesundheitliche Herausforderung dar, insbesondere wenn sie sich einer Chemotherapie oder Bestrahlung unterziehen müssen.

Krebsforscher sind ständig auf der Suche nach neuen Wegen zur Behandlung von Krebs und zur Linderung von Schmerzen und Übelkeit, die damit einhergehen können. Und CBD ist als krebsbekämpfende Substanz ausgiebig erforscht worden.

Eine Studie an Mäusen zeigte, dass CBD das Wachstum von Brustkrebszellen verlangsamt. Und 2018 fanden Forscher heraus, dass CBD die Überlebenszeit von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs verlängert. Andere Tierstudien zeigen, dass CBD Öl krebsbekämpfende Fähigkeiten hat und das Wachstum von Tumoren verlangsamen kann.

In einer anderen Studie reagierten die Krebszellen empfindlicher auf die Behandlung mit CBD. Das bedeutet, dass CBD die Wirksamkeit herkömmlicher Krebsbehandlungen erhöhen kann.

CBD tötet auch Krebszellen ab, indem es ihre Fähigkeit zur Energiegewinnung blockiert. Und es kann das Immunsystem dazu anregen, Killerzellen zu produzieren, die Krebszellen abtöten.

Die Forscher fanden auch heraus, dass CBD einen Cannabinoidrezeptor namens GPR55 blockiert. Dies ist wichtig, weil GPR55 die Wachstumsrate von Krebszellen bei Mäusen erhöht.

CBD-Öl kann auch bei Übelkeit helfen, die bei vielen Krebsbehandlungen auftritt. Und Studien haben gezeigt, dass CBD krebsbedingte Schmerzen deutlich lindern kann.

  1. Hunde mit Krampfanfällen und Epilepsie

Man schätzt, dass etwa 5 % der Hunde an Krampfanfällen leiden. Sie können sowohl für Hunde als auch für ihre Menschen beängstigend sein und Angst verursachen.

Die meisten Tierärzte behandeln Epilepsie und Krampfanfälle mit antiepileptischen Medikamenten. Diese Medikamente sind jedoch äußerst schädlich für die Leber und andere Organe Ihres Hundes. Und selbst wenn die Medikamente keine unkontrollierbaren Nebenwirkungen verursachen, wirken sie nicht immer …

Deshalb waren Forscher der Colorado State University begeistert, als sie CBD zur Behandlung von Epilpsie bei Hunden untersuchten. Bei satten 89 % der Hunde, die CBD erhielten, gingen die Anfälle zurück.

In Studien mit Menschen wirkte CBD sogar bei Patienten mit medikamentenresistenter Epilepsie. In einer Studie wurde bei 7 von 8 Patienten innerhalb von 4 bis 5 Monaten eine deutliche Verbesserung festgestellt.

CBD reduziert die Häufigkeit und Schwere von Anfällen aufgrund seiner Wechselwirkung mit dem Endocannabinoid-System. Es wird angenommen, dass abnormale elektrische Ladungen der Neuronen im Nervensystem Anfälle verursachen. CBD kann jedoch an Rezeptoren im Gehirn binden … Forscher vermuten, dass dies die Funktion des Nervensystems verbessern kann.

  1. Hunde mit Ängsten

Angst ist ein häufiger Grund für Hundebesitzer, CBD zu verwenden. Angst kann in verschiedenen Formen auftreten, darunter:

Lärmphobie

Trennungsangst

Aggression

Furcht

Natürlich gibt es Medikamente gegen Angstzustände … aber CBD wird gegen Angstzustände untersucht, weil es keine gefährlichen Nebenwirkungen hat.

Verabreichen Sie eine Dosis 30 Minuten vor Ereignissen mit hoher Angst wie Feuerwerk, Tierarztbesuchen, Autofahrten, Verlassen des Hauses, Gewitter usw.

Die meisten menschlichen CBD Konsumenten nehmen es zur Behandlung von Schmerzen, Angstzuständen und Depressionen ein. Mehr als ein Drittel dieser Anwender berichtet, dass CBD „sehr gut alleine“ wirkt. CBD hat sogar bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung geholfen, Angstzustände und Schlaflosigkeit zu bewältigen. Und Tierstudien zeigen, dass seine antidepressive Wirkung nicht nur für Menschen gilt.

  1. Hunde mit Schmerzen

Die wahrscheinlich vielversprechendste Forschung zu CBD ist die zu Schmerzen. Von Nervenschmerzen bis hin zu Arthritis wirkt es gut … ohne die schädlichen Nebenwirkungen von Schmerzmedikamenten.

CBD bindet sowohl an die CB1- als auch an die CB2-Rezeptoren im Gehirn und im Nervensystem, was dazu beiträgt, die Art und Weise zu verändern, wie das Gehirn Ihres Hundes Schmerzen wahrnimmt. Außerdem kann CBD dabei helfen, die anderen Symptome, die mit Schmerzen einhergehen, wie Schlaflosigkeit und Übelkeit, zu lindern.

CBD kann auch helfen, akute Schmerzen bei Verletzungen zu lindern.

Zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen verabreichen Sie die Dosis alle 8 Stunden, um die besten Ergebnisse und optimalen Komfort zu erzielen.

  1. Hunde mit Allergien

Allergien sind bei Hunden auf dem Vormarsch. Und sie sind schwer zu behandeln … daher sind Allergien leider ein häufiger Grund für die Euthanasie von Hunden. Hauterkrankungen im Allgemeinen sind einer der häufigsten Gründe für Tierarztbesuche.

Das Endocannabinoid-System befindet sich auch in der Haut … und das ist eine gute Nachricht für Hunde mit Allergien. Das bedeutet, dass CBD dabei helfen kann, trockene und juckende Haut zu lindern. Und es kann das Wachstum neuer gesunder Hautzellen fördern.

Sie können CBD bei Allergien innerlich verabreichen oder es äußerlich anwenden.

Wie schnell wirkt CBD bei Hunden?

CBD kann schnell wirken, wenn es direkt über den Mund verabreicht wird, wenn Ihr Hund gestresst ist. Es dauert in der Regel nur 5 bis 20 Minuten, bis es wirkt. Aber CBD scheint bei Angstzuständen am besten zu wirken, wenn es über einen längeren Zeitraum verabreicht wird. Wenn Ihr Hund also zu Stress neigt, könnte eine tägliche Dosis das Beste sein.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 untersuchte den Stress bei Ratten, die Katzen ausgesetzt waren. Die Ratten, denen wiederholt CBD verabreicht wurde, waren weniger ängstlich als diejenigen, die nur eine einzige Dosis erhielten.

Die Forscher sind sich nicht sicher, wie CBD Stress und Ängste lindert, aber es wird vermutet, dass es bei der Regulierung von Serotonin helfen kann. Serotonin ist ein Hormon, das Stimmung, Sozialverhalten, Verdauung, Schlaf und Appetit reguliert.

Ruhiger Schlaf und mehr Entspannung durch CBD für Hunde

Die passende Dosierung für Hunde

Die Dosierung von CBD Öl hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen spielt die körperliche Verfassung des Tieres eine Rolle. Zum anderen hängt es auch von der Größe, dem Gewicht und dem Alter des Hundes ab, wie viel CBD pro Tag verabreicht werden sollte.

Ähnlich wie beim Menschen empfiehlt es sich mit wenigen Tropfen pro Tag zu beginnen. Diese Anzahl kann nach und nach erhöht werden, bis eine optimale Wirkung erzielt wird. Dabei solltest du auf die Reaktion deines Tieres achten.

Eine Studie aus 2018 wurde an Hunden mit Arthrose durchgeführt. Die effektivste Dosis betrug offenbar 2-mal täglich je 2 mg CBD-Öl pro Kilogramm Körpergewicht über 4 Wochen hinweg. Die Tropfen gab es nicht zum Futter, sondern zwei Stunden davor.

Bei der Auswahl des passenden CBD Öl für den Hund solltest du auf jeden Fall auf die Herstellung und Herkunft des Öls achten. Billig produzierte Öle können oftmals verunreinigt sein oder nicht die gewünschte Wirkung erzielen.

Bei Hemp Farmers legen wir besonderen Wert auf qualitativ hochwertige Öle und eine nachvollziehbare Herkunft. Unsere Pflanzen stammen aus der Schweiz und unterliegen hohen Qualitätsstandards. Nur die besten Pflanzen werden für die Herstellung von CBD / CBG Öl verwendet.

CBD Öl Hund kaufen

Vor dem Kauf eines CBD Öls für deinen Hund solltest du dir Gedanken darüber machen, welche Symptome dein Tier hat, woher das Öl stammen soll und welche Erwartungen du daran hast.

Wenn du auf der Suche nach einer pflanzlichen Lösung für Schmerzlinderung deines Hundes bist, dann kann CBD Öl eine gute Alternative darstellen.

Bei der Auswahl des passenden CBD Öl für den Hund solltest du auf jeden Fall auf die Herstellung und Herkunft des Öls achten. Billig produzierte Öle können oftmals verunreinigt sein oder nicht die gewünschte Wirkung erzielen.

Bei Hemp Farmers legen wir besonderen Wert auf qualitativ hochwertige Öle und eine nachvollziehbare Herkunft. Unsere Pflanzen stammen aus der Schweiz und unterliegen hohen Qualitätsstandards. Nur die besten Pflanzen werden für die Herstellung von CBD / CBG Öl verwendet.

In unserem Shop bieten wir dir hochwertige Öle für Tiere an.

Neben einem passenden CBD Öl für Hunde  haben wir auch ein spezielles CBD Öl für Pferde im Sortiment. Solltest du Fragen zu den Produkten haben oder eine Beratung wünschen, dann kannst du uns gerne jederzeit kontaktieren. Sende uns doch einfach eine Mail an info@hempfarmers.shop mit deinem Anliegen.

Wir freuen uns von dir zu hören und dir bei der Entscheidung über ein passendes CBD Öl für den Hund zu helfen.

Kommentar verfassen