Hemp Farmers CBD-Öl mit CBG

Klimaneutraler Versand

Mehrfach Ausgezeichnet

Kostenlose, schnelle Lieferung mit DHL GoGreen

Was hilft bei Neurodermitis

Hilft CBD bei Neurodermitis?

Wenn Sie auf diese Seite gekommen sind, dann sind Sie höchstwahrscheinlich ein(e)r der Neurodermitis-Patient(inn)en, in dessen Haut niemand gern stecken möchte. Und Sie fragen sich: hilft CBD bei Neurodermitis? Vielen Patienten bleibt aber keine andere Wahl. Sie müssen mit der chronisch entzündlichen, aber nicht ansteckenden Hauterkrankung zurechtkommen, denn eine Heilung gibt es nicht, jedoch viele Therapiemöglichkeiten. Und welche Therapie hilft nun wirklich bei Neurodermitis? Das erfahren Sie hier…

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine häufige Erkrankung und eines von sieben verschiedenen Arten von Ekzemen.Insgesamt wurde in Deutschland 2018 bei über 3,6 Millionen Menschen Neurodermitis diagnostiziert. Vor allem Kleinkinder waren betroffen.

Die Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, also nicht heilbar. 
Neurodermitis beginnt oft mit einem chronischen Juckreiz. Meist, wenn die Betroffenen eine stressige oder schwierige emotionale Phase durchleben. Durch eine gute Hautpflege,  lassen sich der Juckreiz und die Hautausschläge aber gut in den Griff bekommen.
Im Gegensatz zu anderen Arten von Ekzemen tritt Neurodermitis nicht an mehreren Stellen des Körpers auf. Es bleibt auf ein oder zwei betroffene Hautstellen beschränkt.

Was sind die Symptome von Neurodermitis?

Betroffene Menschen mit Neurodermitis können Symptome an Händen, Knöcheln, Füßen, Schultern, Handgelenken, Nacken, Gesicht, Kopfhaut oder auch an den Genitalien entwickeln.
Zu den Symptomen gehören unter anderem:
– Starker Juckreiz oder Juckreiz bis hin zum Bluten
– Ausgeprägte Hautfalten
– Schuppige Haut
– Verfärbte Haut
– Trockene, ledrige oder dicke Haut
– Schorf, Narbenbildung und Haarausfall
Menschen, die an Neurodermitis leiden, schlafen aufgrund des Juckreizes auch oftmals schlecht. Sie leiden an Einschlafproblemen und Schlafstörungen.

Was sind die Ursachen für Neurodermitis?

Die genaue Ursache des Ekzems hat die Forschung bisher noch nicht ermittelt. Aber man hat herausgefunden, dass bestimmte Personen anfälliger sind, für die Entwicklung von Neurodermitis als andere. Diese sind unter anderem:
– Patienten, die an Depressionen, Angstzuständen oder Zwangsneurosen leiden
– Leute, die unter Stress stehen
– Menschen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren
– Peronen, die an Kontaktdermatitis, atopischer Dermatitis oder Psoriasis leiden
– Menschen, die Nervenverletzungen oder Insektenstiche erlitten haben
– Personen mit dehydrierter Haut, Allergien oder schlechter Durchblutung
Oder auch Menschen, die Verkehrsabgasen, Hitze oder Feuchtigkeit ausgesetzt sind

Hilft CBD bei Neurodermitis bei Erwachsenen und Kindern wirklich?

Eine sehr vielversprechende und durch Studien belegte Möglichkeit, Neurodermitis bei Kindern und Erwachsenen in den Griff zubekommen, ist die Anwendung von CBD und CBG. Warum, weshalb wieso CBD bei Neurodermitis hilft? Lesen Sie den Artikel einfach weiter…

Von Körperölen über Cremes bis hin zu Gesichtsseren und vielem mehr – die Chancen stehen gut, dass Sie in einer Drogerie, einer Apotheke oder einem Fachgeschäft in Ihrer Nähe ein CBD-haltiges Produkt finden können. Viele dieser Produkte versprechen, die Symptome von Ekzemen, wie Neurodermitis und anderen entzündlichen Hautkrankheiten zu lindern, zu heilen oder zu beruhigen. Hier erfahren Sie wie CBD und CBG bei Neurodermitis und anderen Ekzemen helfen kann.

Kann CBD bei Neurodermitis helfen?

Topisches (also äußerlich angewandtes) CBD und CBG kann eine vielversprechende Behandlung für Ekzeme sein; theoretisch können sie Juckreiz, Schmerzen und Entzündungen lindern. In der richtigen Darreichungsform könnten sie auch zur Heilung der Hautbarriere beitragen. 

Wie können CBD und CBG der Haut helfen?

Cannabidiol oder CBD und Cannabigerol oder CBG sind zwei Cannabinoide, chemisch aktive Moleküle, die in Pflanzen der Familie Cannabis sativa vorkommen. Zu dieser Familie gehören auch Marihuana und Hanf. Im Gegensatz zum bekanntesten Cannabinoid, THC (Delta-[9]-Tetrahydrocannabinol), sind CBD und CBG nicht „psychoaktiv“. Mit anderen Worten: Sie machen nicht high. Wie THC haben jedoch auch CBD und CBG einige positive gesundheitliche Auswirkungen.

Seit den 1990er Jahren wissen Wissenschaftler, dass der Mensch (sowie auch viele Tiere) über ein komplexes System von Cannabinoid-Rezeptoren verfügt, die im gesamten Körper, auch in der Haut, vorhanden sind. Dieses Endocannabinoid-System trägt zur Regulierung und Normalisierung vieler physiologischer Prozesse bei. Dazu gehören: Schmerz, Stimmung, Stress, Schlaf und Funktion des Immunsystems.

Der Körper stellt seine eigenen Cannabinoide her (Endocannabinoide), die das System aktivieren, und CBD und CBG stimulieren durch ihre heilende Wirkung. CBD und CBG haben entzündungshemmende, juckreizstillende und schmerzlindernde Eigenschaften, die sie als Arzneimittel, insbesondere in der Dermatologie, äußerst attraktiv machen. Fettreiche Salben eignen sich besser bei trockenen, schuppenden Ekzemen wie z.B. der Neurodermitis.

Gibt es wissenschaftliche Beweise dafür, dass CBD- und CBG-Topicals bei Ekzemsymptomen wie Neurodermitis hilft?

Es gibt nur sehr wenige Studien zu topischem CBD und CBG bei Menschen mit Ekzemen. Eine kleine Studie, die 2019  veröffentlicht wurde und an der einige Menschen mit atopischer Dermatitis teilnahmen, ergab, dass eine CBD-Salbe die Haut reinigte und den Juckreiz sowie den dadurch verursachten Schlafverlust reduzierte.

Die Forschung deutet auch darauf hin, dass CBD und CBG antimikrobiell (Mikroben hemmend) wirken, wobei einige Daten zeigen, dass Cannabigerol oder CBG bei der Abtötung von Staphylococcus aureus etwa so gut wirkt wie Antibiotika. Staphylokokken können die Haut von Menschen mit atopischer Dermatitis infizieren und so Schübe und andere Komplikationen auslösen.

Sind also CBD- und CBG-Topicals für Menschen mit Ekzemen sicher – und einen Versuch wert? Die bisherige Forschung zeigt, dass die topische Anwendung von CBD und CBG sicher ist. Aber wie bei allen anderen Produkten, die auf die Haut aufgetragen werden, können auch CBD- und CBG-Produkte Reaktionen hervorrufen, daher sollten Sie vor einer großflächigen Anwendung, eine kleine Fläche testen. Sie können Ihren Dermatologen bitten, bestimmte Produkte zu überprüfen.

Was muss ich sonst noch wissen, bevor ich eine CBD- und CBG-Creme oder ein CBD-Öl kaufe?

Einige CBD- und CBG Produkte sind als „Isolat“ gekennzeichnet, was bedeutet, dass CBD das einzige Cannabinoid ist, das sie enthalten. CBD-Breitspektrum Produkte enthalten mehrere Cannabinoide außer THC. CBD-Vollspektrum Produkte enthalten, wie das Wort schon sagt, das volle Spektrum der Hanfpflanze, überschreiten den gesetzlich vorgeschriebenen Höchstanteil an THC jedoch nicht. Wir empfehlen Ihnen ein Vollspektrum Produkt zu wählen.

Seriöse Hersteller bieten ein Analysezertifikat an. Hanfanalysen-Zertifikate werden von einem unabhängigen, akkreditierten Labor erstellt und geben Aufschluss über die Mengen der verschiedenen Cannabinoide eines Produkts.

Sind CBD-Produkte legal? CBD Produkte sind in Europa legal.

Schauen Sie sich unsere innovative und hochwertige CBD/CBG-Salbe an: zum Hemp Farmers Healing Balm kommen Sie hier. Selbstverständlich mit Laboranalyse.

Studien über die topische Anwendung von CBD und CBG

Eine Beobachtungsstudie zur Anwendung eines topischen Cannabinoid-Gels auf empfindlicher trockener Haut

Cannabinoide: Mögliche Mittel zur Behandlung von Psoriasis durch Unterdrückung von Angiogenese und Entzündung

Produkte auf Cannabisbasis zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen: Eine zeitnahe Überprüfung 

Eine therapeutische Wirkung einer mit CBD angereicherten Salbe bei entzündlichen Hauterkrankungen und Hautnarben. 

Kommentar verfassen