mehrere Cannabis Sativa L Pflanzen in der Blüte auf einem Feld

Die Vorteile, wenn Sie CBD und CBG gemeinsam einnehmen.

 

Deshalb sollte man CBD und CBG gemeinsam einnehmen. Hier gehen wir der Sache auf den Grund.

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem CBD in der Gesundheits- und Wellnessbranche hat zugenommen. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich dieser Trend verlangsamt. Heutzutage suchen die Menschen nach natürlichen Optionen, anstelle von Rezepten auf chemischer Basis. Verschreibungspflichtige Medikamente verursachen häufig unerwünschte Nebenwirkungen. Das ist nicht der Fall bei gesunden Alternativen. Und Cannabidiol wurde kürzlich zu einer führenden Wahl dieser gesunden Alternativen.

Cannabidiol ist eine pflanzliche, natürliche Verbindung aus der Cannabispflanze. Es wird immer häufiger in Wellnessprodukten verwendet. CBD ist jedoch nicht das einzige Cannabinoid, das an Zugkraft gewinnt. Vor kurzem hat CBG, ein weiteres Cannabinoid der Cannabispflanze, das Rampenlicht geteilt. Wenn Sie noch nichts von CBG gehört haben, sind Sie nicht allein.  Es hat erst kürzlich die Aufmerksamkeit von Forschern und Anwendern auf sich gezogen. CBD und CBG weisen einige Ähnlichkeiten in der Zusammensetzung auf und bieten bekanntermaßen außergewöhnliche gesundheitliche Vorteile. Aber wo enden die Ähnlichkeiten? In diesem Beitrag werden wir uns die beiden Cannabinoide ansehen und prüfen, ob sie sich ergänzen, wenn sie zusammen konsumiert werden.

Was ist CBG?

CBG oder Cannabigerol ist eines der über hundert Cannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen. Erstmals isoliert wurde es im Jahr 1964, aber Studien über seine Anwendungen und Wirkungen begannen erst vor wenigen Jahren. Die Forschung steckt noch in den Kinderschuhen, aber bisherige Studien zeigen, dass es erhebliche therapeutische Vorteile bietet. Es gibt Hinweise darauf, dass die Verbindung antibakterielle, antidepressive und krebsbekämpfende Eigenschaften bietet. Es bietet auch die gleichen Vorteile wie THC, jedoch ohne eine berauschende Wirkung. Ohne das High, das beim Rauchen von Marihuana auftritt.

CBG wird als die Mutter der Cannabinoide bezeichnet, da seine saure Form (CBGA) der Vorläufer der meisten Cannabinoide ist. Während die Cannabispflanze wächst und reift, trennt sich CBGA in drei primäre Cannabinoidsäuren. Dies sind Cannabidiolsäure (CBDA), Cannabichromsäure (CBCA) und Tetrahydrocannabinolsäure (THCA).

Durch einen chemischen Prozess, der Decarboxylierung, wird CBGA zu CBG. Bei der Einnahme interagiert CBG mit den Cannabinoidrezeptoren des Körpers und des Gehirns. Es kann auch die Rezeptoren stimulieren, die für Wärmeempfindlichkeit, Schmerzen und Entzündungen verantwortlich sind.

Was ist CBD?

CBD oder Cannabidiol ist ein weiteres Cannabinoid, das in der Cannabispflanze vorkommt. Dank der Forschung hat CBD das Rampenlicht erobert, da es von Natur aus therapeutische Vorteile bietet. Die Verbindung verfügt über analgetische, entzündungshemmende, Übelkeits-, Angst- und Beruhigungseigenschaften.

Cannabidiol kann auch dazu beitragen, die weniger wünschenswerten THC-Eigenschaften zu mildern. Das heißt, die Paranoia, die beeinträchtigte kognitive Funktion und die Angst, die THC verursacht, zu stoppen. Studien zeigen, dass CBD in Kombination mit anderen Cannabinoiden wie THC und CBG akutere therapeutische Vorteile bietet. Ein Phänomen, das am besten als Entourage-Effekt bezeichnet wird .

Cannabidiol wirkt auf das ECS (Endocannabinoid System), ein Netzwerk von Neurotransmittern, die für die Homöostase verantwortlich sind. CBD bindet sich auch an die CB1- und CB2-Rezeptoren, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen. Die Wirkmechanismen auf den Körper sind jedoch noch nicht vollständig geklärt.

Der Unterschied zwischen CBD und CBG

Trotz der vielen Ähnlichkeiten unterscheiden sich CBD und CBG in mehrfacher Hinsicht:

  1. Molekülstruktur

CBD und CBG haben unterschiedliche molekulare Strukturen. Dies bezieht sich auf die Anzahl und Anordnung der Kohlenstoff-, Sauerstoff- und Wasserstoffatome, aus denen ein Cannabinoid besteht. Unterschiedliche Molekülstrukturen bedeuten, dass sich CBG und CBD auf unterschiedliche Weise an die Rezeptoren binden. Abhängig davon wirken sie sich dann unterschiedlich auf den Körper aus.

  1. Pharmakologie

Wie oben erwähnt, aktivieren CBD und CBG die Rezeptoren deutlich. Eine 2011 in Psychopharmacology veröffentlichte Studie verglich die Auswirkungen von CBG und CBD auf den 5-HT1A-Serotoninrezeptor. Cannabidiol scheint seine Anti-Brechreiz-Eigenschaften über seine Affinität für den Rezeptor auszuüben und wirkt so als Aktivator. Auf der anderen Seite wirkt CBD als Blocker oder Antagonist. Die Ergebnisse zeigten, dass Cannabigerol die antiemetische Wirkung von Cannabidiol blockierte. Dies zeigt, dass sich die beiden Substanzen an die gleiche Stelle binden, aber die Interaktionen mit 5-HT1A waren gegensätzlich.

  1. Appetitanregung

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen CBD und CBG ist die Appetitanregung. Studien an Ratten zeigten, dass Cannabigerol die Tiere dazu ermutigte, mehr als das Doppelte ihrer üblichen Nahrungsaufnahme zu fressen. In einer anderen Studie verursachte CBG keine Änderungen des Essverhaltens, aber CBD reduzierte die Gesamtnahrungsaufnahme erheblich.

Sollte man CBD und CBG gemeinsam verwenden?

Jetzt wissen wir bereits ein wenig über diese beiden aus der Cannabispflanze gewonnenen Cannabinoide. Nun können wir uns ansehen, warum es sich lohnt, CBG und CBD zusammen zu verwenden.

Es gibt eine Menge Studien, die zeigen, dass ein einzelnes Cannabinoid positiv auf den Körper wirkt, wenn man es konsumiert. Aber es gibt auch viele Hinweise darauf, dass sich die Vorteile vervielfachen, wenn man mehr als ein Cannabinoid einnimmt. Diese Reaktion wird als „Entourage-Effekt“ bezeichnet. Die Idee hinter diesem Phänomen ist, dass eine Mischung von Cannabinoiden besser wirkt als einzeln.

Wenn man CBG und CBD zusammen einnimmt, gleichen sie sich im Idealfall gegenseitig aus. Cannabigerol wirkt direkt auf Ihre Rezeptoren. Währenddessen stimuliert Cannabidiol das Enzym, das Endocannabinoide (Cannabinoide durch Ihren Körper) produziert. Nach Angaben von Anwendern kann CBG allein Schläfrigkeit hervorrufen, während CBD allein eine anregende Wirkung hat. Wenn es in einer Mischung verwendet wird, ist die Wirkung ausgeglichener.

Das größte Unterscheidungsmerkmal ist, dass CBD effektiver für körperliche/physische Probleme ist. Währenddessen ist CBG ideal für neurologische/seelische Probleme. Zum Beispiel können sowohl CBG als auch CBD Effekte erzeugen, die Schmerzen und Traurigkeit lindern. Aber letzteres ist effektiver bei Schmerzen, und ersteres ist viel besser im Umgang mit Symptomen der Depression. Man beachte, dass „im Allgemeinen“ nicht immer bedeutet. Einige Nutzer sagen, dass Cannabigerol für sie besser bei der Schmerzlinderung funktioniert, und andere bevorzugen Cannabidiol bei Depressionen. Jeder Mensch ist anders und deshalb kann die gemeinsame Einnahme von CBG und CBD eine gute Möglichkeit sein, um sicherzustellen, dass Sie den vollen Nutzen aus beiden ziehen.

 

Die therapeutischen Wirkungen von CBG und CBD

Die Studien und Versuche, welche die Wirkung von CBG und CBD auf den Menschen erforschen, sind noch unvollständig. Es gibt jedoch viele präklinische Studien und Berichte von Anwendern, die Aufschluss geben. Sie helfen uns, einige der potenziellen Vorteile dieser Cannabinoide besser zu verstehen. Sowohl CBG als auch CBD werden kein psychoaktives oder berauschendes Gefühl vermitteln. Aber sie können andere, deutliche therapeutische Vorteile bieten, darunter:

 

  1. Schmerzlinderung

Jedes der bekannten Cannabinoide bietet eine schmerzlindernde Wirkung. Einer der Gründe, warum Marihuana bei Personen beliebt ist, die unter chronischen Schmerzen leiden. Eine Mischung aus CBG und CBD kann ebenfalls ein sehr effektiver Weg sein, um Schmerzen zu behandeln. Der Entourage-Effekt könnte auch helfen, die wegen der Schmerzen gedämpfte Stimmung wieder aufzuhellen.

 

  1. Bekämpfung von bakteriellen Infektionen

Sowohl CBG als auch CBD haben die Fähigkeit gezeigt, bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Die Forscher testeten das antibakterielle Potenzial einer Vielzahl von Cannabinoiden. Sie stellten CBD, THC und CBG gegen MRSA. CBG (Cannabigerol) übertraf andere Cannabinoide und wirkte ähnlich wie Vancomycin, ein sehr starkes Antibiotikum. In Kombination mit CBD werden sich die Ergebnisse wahrscheinlich verbessern.

  1. Krampflösend

Menschen verwenden oft Marihuana, wenn sie mit Zuständen zu tun haben, die Krämpfe oder Zuckungen verursachen. Dazu zählt auch Epilepsie. CBD und CBG scheinen krampflösende Eigenschaften zu haben, was hilft, Epilepsie bedingte Anfälle zu lindern oder zu überwinden. Das kann das Leben der Betroffenen verbessern, vor allem derjenigen, die regelmäßig unter Anfällen leiden. Die Verwendung einer Mischung aus CBG und CBD kann diesen Patienten helfen, ein besseres Leben zu führen.

  1. Verbesserung der Stimmung

CBG (Cannabigerol) kann den Körper dazu bringen, die Aufnahme von Serotonin zu stoppen. Das kann zu einem Stimmungsaufschwung führen. Auf der anderen Seite erhöht CBD den Anandamid-Spiegel im Gehirn. Damit hemmt es die Enzyme, die Anandamid abbauen. Ein niedriger Anandamidspiegel wird mit Depressionssymptomen in Verbindung gebracht. Dieses Zusammenspiel und die Linderung von Depressionen führt zu einer verbesserten Stimmung. Eine Mischung aus CBD und CBG kann auch bei anderen Stimmungsstörungen helfen. Es ist vielversprechend bei der Behandlung der saisonalen affektiven Störung (SAD Schmerz-Angst-Depression).

  1. Antidepressivum

Cannabinoide wie THC neigen dazu, Paranoia und Angstzustände auszulösen. CBD und CBG sind jedoch berühmt für ihre potenziell antidepressiven Eigenschaften. Wenn Sie CBD und CBG gemeinsam einnehmen, kann es helfen, die Stimmung auszugleichen. Deshalb können CBD und CBG bei Depression helfen.

 

  1. Krebs

Sowohl CBG als auch CBD scheinen einige krebshemmende Eigenschaften zu besitzen. Dies liegt an ihrer Fähigkeit, abnormales Zellwachstum und -vermehrung zu hemmen. Studien zeigen auch, dass sie die Bildung von Melanomzellen in der Haut von Mäusen hemmen können. Das verhindert den Tumorwachstum. 

 

CBG und CBD zusammenbringen

Wenn man das Beste aus CBG und CBD zusammen herausholen möchte, empfehlen wir unsere Vollspektrum Öle. Hemp Farmers Öle haben einen besonders hohen CBG Anteil. Normalerweise bieten übliche Vollspektrum Öle nur einen sehr geringen Anteil an CBG (Cannabigerol).

 

Lohnt es sich also, CBD und CBG gemeinsam einzunehmen?

Wir von Hemp Farmers glauben, dass es von großem Vorteil ist, CBD und CBG gemeinsam einzunehmen. Durch den Entourage-Effekt wirken die Cannabinoide besser, als bei der Einnahme eines der beiden Cannabinoide allein.

.