CBG – alles, was du darüber wissen musst

 

CBG ist die Abkürzung für Cannabigerol. Dabei handelt es sich um ein nicht-psychoaktives, pflanzliches Cannabinoid, welches vor allem aus jungen Cannabis Pflanzen gewonnen werden kann. Es hat, wie CBD, einige positive Eigenschaften, welche wir in diesem Artikel näher beleuchten werden.

 

Wie wirkt das Cannabinoid?

Einer Studie zufolge kann CBG als Neuroprotektivum angesehen werden. Im Gegensatz zu anderen Cannabinoiden wie THC, wirkt es nicht psychoaktiv und verhält sich ähnlich wie CBD. Da die Forschung zu Cannabigerol noch in den Kinderschuhen steckt, können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine genauen Angaben gemacht werden. Was allerdings jetzt bereits klar ist, ist dass CBG ein breites Anwendungsspektrum offenbart. Ein mögliches Anwendungsgebiet ist die Behandlung von Multipler Sklerose (MS) oder auch der Huntington-Krankheit.

 

Ist Cannabigerol schädlich?

Nach aktuellem Kenntnisstand kann CBG als nicht schädlich eingestuft werden. Da es sich um ein rein pflanzliches, nicht-psychoaktives Cannabinoid handelt, wird es aktuell häufig in Kombination mit CBD gebracht. Dieses Zusammenspiel findet aktuell in der Schmerztherapie bzw. bei der Behandlung und Linderung von Schmerzen seine Anwendung.

 

Nebenwirkungen von Cannabigerol

Auftretende Nebenwirkungen von CBG sind relativ selten. Einzig eine Überdosierung kann zu Übelkeit und Darmproblemen führen, welche sich nach einiger Zeit allerdings wieder legen. Eine tägliche Menge von bis zu 300mg pro einem Kilo Körpergewicht kann bedenkenlos verabreicht werden. Solltest du den allgemeinen Verzehrempfehlungen folgen, wirst du deine Tageshöchstmenge an empfohlenen CBG nicht überschreiten.

Dosierung von CBG Öl

Wie du es vielleicht von CBD Öl bereits kennst, gibt es keine klare Dosier-Empfehlung. Das Endocannabinoid-System jedes Körpers ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Aus diesem Grund solltest du mit einer kleinen Menge CBG täglich beginnen. Diese Menge kann anschließend täglich gesteigert werden, um den Körper an die Zufuhr zu gewöhnen. So findest du mit der Zeit die perfekte Dosierung von Cannabigerol-Öl für dich.

 

CBG vs. CBD

Worin liegt der Unterschied zwischen diesen beiden Cannabinoiden? Zunächst muss klargestellt werden, dass es sich bei CBG um die Vorstufe von CBD handelt. CBG kommt vor allem in jungen Hanfpflanzen in höheren Mengen vor und wird erst später – unter dem Einfluss von Wärme und Licht – zu CBD umgewandelt. Nichtsdestotrotz gibt es einige Unterschiede, bei CBG vs. CBD.

 

Die Verwendung von CBG empfiehlt sich vor allem bei Schlafproblemen, Stimmungsschwankungen und Hautproblemen, während CBD vorwiegend für die Schmerzbehandlung eingesetzt wird. Es wird CBD auch nachgesagt, dass es den Appetit reguliert, wohingegen Cannabigerol wohl diesen anregt.

 

Um von den positiven Eigenschaften dieser Cannabinoide zu profitieren, macht es Sinn diese zu kombinieren. Diese positiven Eigenschaften werden bei der Symbiose der beiden Cannabinoide verstärkt. Dadurch erhält man eine einzigartige Kombination, dessen positive Wirkung deutlich stärker ist.

 

Wo kann ich CBG Öl kaufen?

Qualitativ hochwertiges CBG Öl kannst du in unserem Hemp Farmers Shop kaufen. Bei Hemp Farmers legen wir Wert auf den biologischen Anbau von Cannabis und eine schonende Verarbeitung. Unsere Produkte werden in der Schweiz hergestellt und erfüllen alle Qualitätsstandards. Wenn du Wert auf eine hochwertige Verarbeitung und ein erstklassiges, TÜV-zertifiziertes Cannabigerol-Öl legst, dann bist du bei uns genau richtig! Weitere Informationen über unser Herstellungsverfahren findest du hier.

 

Fazit – Die Vorteile von Cannabigerol

Die Vorteile von CBG wurden bereits angesprochen. Da die aktuelle Studienlage noch nicht besonders umfangreich ist, kann man sich nur auf die bereits bekannten positiven Wirkungen und Erfahrungsberichte berufen. CBG stellt eine sinnvolle Ergänzung – in Kombination mit CBD – dar, dessen einzigartige Wirkungsweise für viele alternative Heilmethoden eingesetzt werden kann.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar